Mittwoch, 30. Mai 2018

Mensch 4.0 von Alexandra Borchardt - Rezension

⭑⭑⭑
Gütersloher Verlagshaus
256 Seiten
Sachbuch
* Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Alexandra Borchardt geht in diesem Buch detailliert auf das gegenwärtige Verhalten der Gesellschaft im Internet ein. Sie spricht über unsere Datenfreizügigkeit und was aufgrund dieser geschehen kann. 
Das Buch ist unterteilt in sieben Kapitel die jeweils einen wichtigen Bestandteil der Netznutzung darstellt. Im Folgenden möchte ich euch gerne eine Auswahl an Themen vorstellen, die in dem Buch intensiv besprochen werden.

Sind wir noch frei? Wir sind den ganzen Tag online, checken Nachrichten, die Sozialen Medien und geben freiwillig eine grosse Menge an Daten frei. Privatpersonen die nichts zu verbergen haben stört das meistens nicht, aber wenn plötzlich auf dem Smartphone Werbung kommt, von einer Website die man zuvor auf dem Laptop gegoogelt hat, oder sogar Krankenversicherungen abgeschlossen werden, solange man 24 Stunden die eigenen Gesundheitsdaten zu Verfügung stellt, schreckt das schon mal ab. Ein grosses Problem dabei ist auf jeden Fall, dass wir die Technologien nicht verstehen und damit auch unsere Mündigkeit über die Geräte und Technologien verlieren. Wir vertrauen Maschinen, deren Absichten und Können wir nicht einschätzen können. Ausserdem verändert sich unsere Vorstellung von Privatsphäre nachhaltig. Auf diese und viele weiteren Themen geht Alexandra Borchardt im Detail ein. 

Ich fand die Lektüre des Buches sehr interessant, allerdings wusste ich bereits sehr viel von dem, was thematisiert wurde und es war demnach für mich nicht spannend wie ein Krimi. Für jemanden, der sich jedoch noch nicht gross dem dem Internet, den Algorithmen und den Datensammlungen beschäftigt hat, hat auf jeden Fall ein sehr interessantes und informierendes Buch vor sich. 

Frei bleiben in einer digitalen Welt ist der Untertitel des Buches und liess mich erwarten, dass Borchardt auch Möglihckeiten und Tipps bereit hat, um eben, frei zu bleiben in der digitalen Welt. Aber das habe ich leider gar nicht bekommen. Dieses Buch ist sehr theoretisch und führt in die Thematik ein, hält aber keine Möglichkeiten diese Kontrolle und Überwachung zu umgehen bereit. Ausserdem fand ich nicht wirklich ein Fazit am Ende, sondern hatte einfach diese Unmengen an Informationen vor mir ausgebreitet, ohne zu wissen wohin damit. 

Der Schreibstil ist sachlich, angenehm aber teilweise leider auch etwas langatmig. Vielleicht war das aber auch nur meine Wahrnehmung, weil das Thema kein neues mehr für mich war. 

Ich kann euch dieses Buch sehr empfehlen, wenn ihr gerne etwas über das Internet, seine Tücken und Geheimnisse erfahren möchtet (was ich euch sehr empfehle!) und vorallem wie nachhaltig es unseren Alltag wirklich prägt. 

*Bildquelle

1 Kommentar:

  1. Ich bin ja nicht so sehr Fan von Sachbüchern, aber manchmal reißt es mich thematisch mit. In diesem Fall finde ich das Thema interessant, aber wenn Du sagst, dass Du nicht viel Neues mitnehmen konntest, dann lasse ich es in diesem Fall wohl eher oder probiere es mit der Bücherei.

    Liebe Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google