Donnerstag, 24. Mai 2018

Kains Erbe von Jeffrey Archer - Rezension

⭑⭑⭑⭑⭑
Heyne Verlag
366 Seiten
1 und 2. Band: Kain und AbelAbels Tochter
Roman, Krimi
*Vielen Dank an das Bloggerportal für das Zusenden des kostenlosen Rezensionsexemplar. 



! Spoiler-Warnung: Falls ihr den ersten und zweiten Teil der Reihe noch nicht gelesen habt und dies noch vorhabt, empfehle ich euch, diesen Beitrag zu einem späteren Zeitpunkt zu lesen, denn um die Handlung näher zu beschreiben, sehe ich es nötig, gewisse Informationen preiszugeben. 


Am Ende des zweiten Teils Abels Tochter hat Florentyna Kane die Position der Vizepräsidentin der USA eingenommen. Aufgrund eines tödlichen Zwischenfalls, übernimmt sie das Amt des Präsidenten und wird damit die erste weibliche Präsidentin der Vereinigten Staaten. 
Das ist unsere Ausgangssituation für diesen letzten Teil der Triologie. 
Das FBI wird informiert, als ein Grieche angeschossen wird, da er behauptet Informationen zu einem Attentat auf die Präsidentin zu haben. Zusammen mit einem Kollegen fährt der Spezialagent Mark Andrews in das Krankenhaus um ihn zu befragen und trifft dort dazu auch noch eine traumhaft schöne Ärztin, die noch eine weitere Rolle in seinem Leben spielen soll. Kurz nach diesem Besuch werden zwei Agenten ermordet, sowie auch der griechische Zeuge, was nahelegt, dass an seinen Vermutungen etwas Wahres ist. Mark beginnt im geheimen Auftrag des FBI-Direktors zu ermitteln. Allerdings bleibt ihm nur eine Woche Zeit und das scheint aussichtslos. Wird es Mark zusammen mit dem Direktor gelingen, die Präsidentin zu beschützen, oder folgt sie vielen vorangehenden Präsidenten in den Tod?

Im zweiten Band habe ich begonnen Florentyna Kane als Protagonistin sehr gern zu haben und sie sehr zu bewundern, für alles was sie erreicht hat und habe mich natürlich dementsprechend gefreut, noch einmal ein Buch über ihre Figur zu lesen. Doch hat Florentyna in diesem Teil leider nur eine "kleine" Rolle. Sie spielt für die Ausgangssituation und die Handlung eine wichtige Rolle, sie selbst erscheint allerdings nur wenige Male selbst im Buch. 
Das hat allerdings dem Buch nichts abgetan. Von der ersten Seite an wurde eine bedrängende Spannung aufgebaut, die über die 400 Seiten konstant aufrechterhalten und sogar noch gesteigert wurde. Vor allem zu Beginn, war noch vieles unklar, die verschiedenen Menschen die vorgestellt wurden hatten noch keinen erfassbaren Zusammenhang und das hat meine Leselust enorm gesteigert, so weit, dass ich das Buch buchstäblich nicht mehr aus der Hand legen konnte und wollte. 

Im Vergleich zu den ersten beiden Teilen der Trilogie unterscheidet sich dieses Buch sehr stark von diesen. Einerseits ist unser Protagonist niemand den wir bereits in einem vorgehenden Band kennengelernt haben und auch in keinem Verwandtschaftsverhältnis zu Florentyna Kane steht. Ausserdem habe ich einen starken Krimicharakter an diesem Buch wahrgenommen. Zuerst geschieht ein Mord und der dann Schritt für Schritt aufgeklärt wird, während wir zur selben Zeit auch die Perspektive der Attentäter haben, allerdings ohne Anhaltspunkte, die auf ihre Identität schliessen liessen. 
Aufgrund dieser Unterschiede habe ich diesen Band auch eher als eine Art Ergänzung zur Dilogie wahrgenommen, was aber keinesfalls abwertend gemeint ist. 

Ich könnte eine Lobeshymne auf Jeffrey Archer singen, denke aber, das wird nicht nötig sein. Er ist ein grandioser Schriftsteller und als nächstes werde ich mir zweifellos die Clifton-Saga näher anschauen. 
Ich kann euch dieses Buch bzw. die gesamte Triolgie von ganzem Herzen empfehlen. Auch wenn die ersten Teile eher viele Seiten haben, liest es sich schnell und lässt den Leser in eine tolle Welt eintauchen, aus die er gar nicht mehr raus will! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google