Donnerstag, 1. März 2018

Frau Einstein von Marie Benedict - Rezension

⭑⭑⭑⭑⭑
Kiepenheuer und Witsch Verlag
368 Seiten
Roman


Albert Einstein ist eine Legende, ein Genie. Doch wie sieht es in mit seiner serbischen Frau Mileva Maric aus? Dass die beiden über physikalische Probleme diskutiert haben, ist kein Geheimnis, aber wieviel hat sie talentierte Physikerin tatsächlich zur Relativitätstheorie beigetragen?


Mileva wächst in Serbien auf und bemerkt schon als junges Mädchen, dass sie anders ist als ihre Schulkolleginnen. Bereits in der Primarschule hob sie sich mit ihrer Intelligenz von den anderen ab und ihr Vater förderte sie stark in ihrem Talent. Anfang 20 reist sie nach Zürich um dort am Polytechnikum (heutige ETH) Physik und Mathematik zu studieren. Dort trifft sie auf den jungen Einstein, der ihr jahrelang Avancen macht, bis sie schliesslich die Liebe auch zulässt. Doch kann eine solche Ehe funktionieren und beide glücklich werden?

Die Umschlaggestaltung von Frau Einstein hat mich wirklich angesprochen und als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich eigentlich wie es um mich steht. Und enttäuscht wurde ich keinesfalls! Ich liebe die Geschichten von starken Frauen, die sich in einer Welt durchgesetzt haben, in der es niemand erwartet. Genau so ist es mit Mileva. Alleine kommt sie nach Zürich, um als vierte Frau am Polytechnikum zu studieren und wird mit vielen weiteren Sorgen konfrontiert; Einsamkeit, niemand der an sie glaubt, ihr angeborenes Humpeln. Allerdings erfährt sie dort zum ersten Mal, was es heisst Freundinnen zu haben. Zusammen mit drei intelligenten jungen Mädchen lebt sie in einer Pension und geniesst die Zeit mit ihnen. Als Einstein ihr Avancen macht, hält sie sich lange zurück, da sie nicht als Ehefrau enden, sondern einer wissenschaftlichen Karriere nachgehen möchte. Doch Einstein verspricht ihr beides. Aber wird er dieses Versprechen einhalten können?

Marie Benedict Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Angenehm zu lesen und sehr gefühlsvoll. Durch die ich-Perspektive war ich sehr nahe an Mileva dran und konnte ihre Gedanken und Taten gut nachvollziehen. 
Ich war mit ihr wütend und mit ihr gekränkt. Ich habe mich mit ihr gefreut und mit ihr gelitten. Aber das Schlimmste für mich war, als klar wurde, dass Einstein ihr nicht mehr gut tut, und sie beschliesst für die Familie bei ihm zu bleiben. Ich wollte sie anschreien, wollte ihr sagen, dass sie ihr Leben leben und nicht in dem Schatten eines egoistischen Mannes verbringen sollte. 

Als ich die Geschichte gelesen habe, war ich sehr verwundert. Bis zu dieser Lektüre, habe ich noch nicht einmal gewusst, dass Einstein eine Frau gehabt hat und vor allem nicht, dass sie eine genauso begnadete Physikerin war! Ich finde das wirklich unglaublich, dass sie so in seinem Schatten verschwunden ist. Natürlich muss gesagt werden, dass der Roman fiktiv ist und sich nur begrenzt auf Fakten bezieht. Allerdings sind Briefe vorhanden, die Milevas Mitarbeit an der Relativitätstheorie beweisen. 

Ich möchte euch dieses Buch wirklich ans Herz legen. Auch wenn es sich um Fiktion handelt, ist Mileva eine starke, aussergewöhnlich intelligente Frau gewesen, die wie viele andere Frauen auch, im Schatten ihrer berühmten Männer standen und niemals Ruhm erfahren haben. Mir hat es unglaublich die Augen geöffnet, was für grossartige Möglichkeiten ich in der heutigen Zeit als Frau habe und dass wir getrost eine Partnerschaft eingehen können, ohne gezwungenermassen eine Hausfrau die sich um die Familie kümmert sein zu müssen, wenn wir das nicht möchten. 

Vielen lieben Dank an http://vorablesen.de/ für das kostenlose Rezensionsexemplar. 

1 Kommentar:

  1. Hey,
    deine Rezension gefällt mir. Ich hatte auch überlegt, ob ich das Buch lesen sollte. Nach ein paar Rezensionen habe ich mitbekommen, dass die Liebesgeschichte ein bisschen "kitschig" geschrieben wurde. Nun bin ich unsicher.
    Zu diesem Thema habe ich aber ein ganz anders Buch im Auge, dass ich in der Vorschau des Aufbau Verlags entdeckt hatte. DIESES Buch über Einstein und seine Frau Mileva, das im April erscheinen wird, habe ich ganz fest in meiner Leseplanung!
    GlG und ein schönes Wochenende,
    monerl

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google