Montag, 26. Februar 2018

Kennen Sie diesen Mann von Carl Frode Tiller - Rezension


⭑⭑⭑⭑
btb Verlag
351 Seiten
Roman

Stell dir vor, du hast auf einmal keine Erinnerung mehr an dein gesamtes Leben. Du bist abhängig von deinen Jugendfreunden und Familie und musst deren Aussagen vertrauen, wobei du nicht unterscheiden kannst zwischen Wahrheit und Lüge. Genau in dieser Situation befindet sich David. Gemeinsam mit seinen besten Freunden aus seiner Jugend und seinem Stiefvater begeben wir uns auf die Suche nach seiner Persönlichkeit und seinem Leben. 

Diese Lektüre hat mich unglaublich inspiriert, mich mit dieser Thematik etwas zu befassen. Ich habe mir genau diese Situation vorgestellt: Ich verliere auf einmal mein komplettes Gedächtnis und bin darauf angewiesen, den Menschen, die behaupten einen wichtigen Teil in meinem Leben gespielt zu haben, zu vertrauen. Doch woher weiss ich, dass sie die Wahrheit sagen oder mich nicht völlig verklärt wahrgenommen haben. Woher weiss ich, dass es sich bei ihnen nicht nur um Wunschdenken handelt und wir wirklich eine enge Beziehung gehabt haben. Natürlich gibt es Fotos, aber auch die sind niemals ein realistisches Abbild der Wirklichkeit, sondern immer eine Auswahl und nur ein Ausschnitt der Realität. Mir ist bewusst geworden, dass wir, soviel Dinge wir auch besitzen, soviel Geld wir ausgeben, am Ende nichts wirklich haben, ausser unsere Erinnerungen.  

Jon und Silje sind die besten Freunde von David in Jugendtagen. Sie schildern in Briefen, wie sie ihn wahrgenommen haben, von ihren Problemen und ihrer gemeinsamen Wahrheit. Wo der eine etwas auslässt, ergänzt der andere die Wahrheit mit den letzten Puzzleteilen. Ich fand es ungemein faszinierend, wie unterschiedlich die beiden einerseits David wahrgenommen haben und auch wie sie sich gegenseitig beschrieben haben.

Neben den Briefen, wird jeweils noch das aktuelle Leben der Freunde und des Stiefvaters beschrieben, alles in der ich-Perspektive. Das könnte zu Verwirrungen führen, hat es aber nicht, da Tiller jedem Protagonisten einen eigenen Stil zugeordnet hat. Alle drei sprechen völlig anders, so dass es keine Probleme gab, sie zu unterscheiden. 
Natürlich hat dabei auch die die Unterteilung in drei Abschnitte geholfen, wobei sich jeweils Kapitel aus dem Leben mit Briefen der jeweiligen Person abgewechselt haben. 
Dadurch, dass der Schreibstil nicht einheitlich war, finde ich es auch schwierig diesen zu bewerten, aber die Unterscheidung der Protagonisten durch diesen fand ich wirklich sehr faszinierend. 

Das Bild, das wir am Ende von David und seinen Freunden erhalten, ist nicht einfach und scheinbar haben die drei während ihrer Jugend auch grosse Probleme gehabt, die sich bis ins Erwachsenenleben weiter zogen und sie nun einholen. 

Wir erfahren während der Lektüre nichts von David in irgendeiner Weise, ausser aus den Briefen. Nach der Lektüre wissen wir nicht, weshalb er das Gedächtnis verloren hat oder ob die Briefe ihm helfen, sich wieder zu erinnern. Das fand ich etwas ungewöhnlich, da der Klappentext auch David in die Handlung einbezieht, was ich gar nicht wahrgenommen habe. Dennoch haben wir ein Bild von ihm, von dem wir jedoch nicht wissen, inwiefern dieses der Realität entspricht. Ich hoffe, dass der zweite Band etwas Aufschluss über das gibt. 

Tiller hat die Protagonisten unglaublich detailliert beschrieben, durch die Briefe und ihre Handlungsweisen. Psychologisch sind sie alle sehr interessant und vor allem aussergewöhnlich, ich konnte ihre Handlungsweise oft nicht verstehen, genau wie ihre Mitmenschen, was sehr spannend war. Sie sprechen alle auch immer wieder davon, dass sie das Gefühl haben, jemand anderes würde durch sie hindurch sprechen und ich hoffe, dass diese Thematik im zweiten Band der Trilogie, der im Juli erscheint, wieder aufgenommen wird!

Auf jeden Fall aussergewöhnlich, psychologisch ungemein interessant, schockierend und faszinierend. Die Lektüre findet nicht wirklich ein Ende, was schade ist, aber bei einer Trilogie natürlich möglich ist. Leider wurde für mich einiges aus dem Klappentext nicht wirklich realisiert. Trotzdem eine Empfehlung von mir, allerdings nur für Menschen, die mit der Psyche des Menschen und auch deren Abgründe keine problemtische Beziehung haben. 

Vielen herzlichen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google