Sonntag, 14. Januar 2018

In einem dunklen Walde von Joseph Luzzi - Rezension


⭑⭑⭑⭑⭑

btb Verlag
309 Seiten
Autobiographie

Joseph Luzzi ist Professor für Italianistik, glücklich verheiratet und das erste Kind ist unterwegs. 
Doch dann trifft ihn ein schwerer Schicksalsschlag: seine Frau stirbt bei einem Autounfall und das Baby kann nur mit Mühe und Not gerettet werden, dennoch überlebt Isabelle. 
Für Joseph bricht seine ganze Welt zusammen, er weiss nicht mit sich umzugehen, er liebt seine Tochter, aber dennoch erinnert sie ihn immer an die Zeit vor Katherines Tod. Er flieht in seine Arbeit, unterrichtet nach kürzester Zeit wieder an der Uni und verbringt seine restliche Zeit mit Autofahrten, Laufrunden am Meer und auch mit Isabelle, seiner Tochter. Der grösste Teil der Zeit ist sie allerdings bei seiner Mutter und seinen Schwestern, die sich liebevoll um sie kümmern. Für sie, die an das alte italienische Patriarchat glauben eine Selbstverständlichkeit. Joseph kann nicht weiterleben, er denkt, er benötigt eine Frau, auch um für Isabelle eine Mutter zu haben. Er quält sich durch viele Dates, mit schönen, klugen und tollen Frauen, trotzdem passt keine, er kann einfach nicht weitergehen. In dieser schwierigen Zeit wendet er sich Dante Alighieri Göttlicher Komödie zu, die er bereits sein ganzes Leben lang studiert hatte. Zusammen gehen sie durch den dunklen Wald, durch das Fegefeuer. Werden sie gemeinsam das Elysium erreichen und einen neuen Start wagen?


Bereits als ich Dan Browns Inferno gelesen habe, war ich überzeugt, dass die Göttliche Komödie ein Werk ist, dass ich in meinem Leben dringend einmal lesen möchte. Ausserdem beschäftige ich mich momentan an der Uni mit dem Thema Höllenfahrt, wobei natürlich Dante, ein grosser Vergleichskandidat darstellt. 

Ich ging relativ unvoreingenommen in die Geschichte, ich dachte eigentlich, dass es Fiktion ist, habe dann aber schnell bemerkt, dass es sich hier um eine Biographie handelt und wie ihr wisst, liebe ich Geschichten, die tatsächlich geschehen sind (auch wenn ich wünschte, solch tragische wie diese würden niemandem geschehen).
Luzzi vergleicht die verschiedenen Etappen der Trauer und der Verwirrung nach diesem Tod mit der Göttlichen Komödie von Dante. Es finden sich immer wieder Zitate und Wortlaute, auf Italienisch, der Originalsprache, wie auch auf Deutsch. Ausserdem konnte ich durch die Lektüre ein Gesamtbild dieses grossen Werkes erhalten, auch mit persönlichen Interpretationen und Herangehensweisen eines Professors, was mir später bei der Lektüre, bestimmt helfen wird. 

Die Göttliche Komödie berichtet, Dantes Erfahrung mit dem Exil, er wurde aus politischen Gründen aus Florenz, seiner geliebten Heimatstadt, verbannt. Er findet sich alleine, fühlt sich verlassen und einsam. Er findet sich in seinem so genannten dunklen Walde. Er geht durch die verschiedenen Ebenen der Hölle, die bei ihm Inferno genannt wird. Er muss seine Qualen leiden, bis er den Weg schafft, zu Elysium, dem Paradies und erlöst wird, sich mit dem Exil abfindet und noch einmal neu beginnen kann. 

Für Dante war sein Exil von Florenz der dunkle Wald, aus dem er wieder hinausfinden musste, für Luzzi ist es der Verlust seiner geliebten Frau. Ich habe viele Aspekte die er in seiner Trauer, der Gefühle und Schwierigkeiten kennengelernt hatte, auf mich selbst übertragen und nachvollziehen können, da auch ich momentan in einer solchen Situation bin. Dieses Buch und das Wissen, dass es viele andere Menschen gibt, die mit dem Tod einer geliebten Person umgehen müssen, und vor allem der Weg, den Luzzi einschlägt um damit umzugehen, hat mich inspiriert und motiviert. Auch ich tendiere dazu, in Literatur zu flüchten, was aber nicht zwingend negativ sein muss. Denn gerade bei der Lektüre dieses Buches habe ich mich aktiv mit dem Tod und dem Umgang damit auseinandergesetzt. Dies hat mir beim Prozess, damit umzugehen und meinem Alltag nach zu gehen unglaublich geholfen. 

Luzzi wurde zur selben Zeit nicht nur Witwer, sondern auch Vater seiner Tochter. Er hat sich immer auf seine Frau verlassen, war darauf eingestellt, dass sie vor allem Anfangs, den grössten Teil der Fürsorge übernehmen würde und er mit der Zeit lernen würde diese Aufgaben zu meistern. Doch vom einen auf den anderen Tag findet er sich genau  in dieser Rolle, ohne die Unterstützung seiner Frau. In dieser Zeit war er gezwungen, sich auf seine Familie zu verlassen, um auch einen gewissen Alltag aufrecht zu erhalten. Ich denke in diesen Tagen, wurde er daran erinnert, wie wichtig die Familie im Leben ist, und dass man im Grunde immer auf ihre Unterstützung zählen kann. 
Luzzi ist ein sehr ehrgeiziger Mann, der seinem Leben unbedingt Bedeutung schenken, möchte. In seiner Trauer macht er sich Vorwürfe, nicht genug auf seine Frau aufgepasst zu haben und nun nicht für das Kind da zu sein, was meiner Meinung und auch der seiner Trauerberaterin, zu einer solchen Situation leider dazu gehört, was er aber nicht wahrhaben möchte. 
Nach dem Tod seiner Frau fragt er sich immer wieder nach dem Sinn seines Lebens. Er ist unsicher, ob Professor für Italianistik, seinem Leben genug Bedeutung geben würde und denkt darüber nach noch etwas weiteres zu studieren. 

Ausserdem hatte der junge Luzzi lange den Traum Schriftsteller zu werden und hat auch Zeit in Europa verbracht um diesen zu verwirklichen, bis er merkte, dass er nicht fähig war Fiktion zu schreiben. Ich träume ebenfalls von diesem Leben, in einer kleinen Wohnung in Paris zu sein. Nur mit meinem Notizbuch und meinem Kaffee auf einem süssen Balkon zu sitzen und zu schreiben. 

Joseph Luzzi hat einen unglaublich angenehmen, fliessenden und ausschweifenden Schreibstil, der jedoch stehts beim Thema bleibt. Allerdings muss gesagt sein, dass das auf keinen Fall ein Buch ist, um schnell wegzulesen. Die Sprache ist eher anspruchsvoll und durch die ganzen Verweise auf ein solch schwieriges Werk wie die Göttliche Komödie, benötigt man Zeit, um sich wirklich darauf einzulassen und sich damit zu befassen. Aber, es lohnt sich!! 

Wir haben noch nicht einmal die Hälfte des ersten Monats des neuen Jahres vorbei und ich habe schon ein Highlight gelesen, und zwar nicht nur ein Jahres- sondern ein Lebenshighlight! Ich habe mir unzählige Notizen dazu gemacht, viele Stellen angestrichen und Thesen hinterfragt. Ich weiss schon jetzt, dass dieses Buch mich noch eine lange Zeit meines Lebens begleiten wird. 

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich auch an höhere Literatur wagt, gerne etwas über ein unglaublich wichtiges Werk der Literaturgeschichte zu erfahren und sich auf ein solches Abenteuer einzulassen möchte! 

Vielen herzlichen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Hi
    ich sehe gerade du bist eine neue Bloggerin :) Oder zumindest noch nicht so bekannt.
    Deswegen hast du direkt mal zwei Follower erhalten, einmal bei Google+ und einmal über GFC :).
    Ich wünsche dir noch ganz viel Freude beim Bloggen :).
    Übrigens tolle Gedanken zum Hörbuch.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hi, das klingt in der Tat sehr anspruchsvoll, aber auch lesenswert. Allerdings bin ich bei Büchern über schwere Schicksale etwas zurückhaltend. Davon gibts schon so viel im Real Life. Trotzdem Danke für deinen Tipp!
    VG
    Caroline

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    du hast von mir auch ein Follow erhalten.
    Ich finde es sehr schwer, zu diesem Buch und Thema etwas zu kommentieren, ohne dass es wie ein Platitüde klingt. Es ist sehr bewegend, auch, was du über dein eigenes Schicksal andeutest. Mir geht so etwas immer sehr nahe.
    Ich glaube, es ist ein wichtiges Buch, für das man aber in einer passenden Stimmung sein muss. Ich les gerne Biographien, weil wir durch sie oft so viel über das Menschsein an sich lernen.
    Danke für die Vorstellung
    Daniela

    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
  4. Hey Elodia,

    das klingt wirklich nach einem anspruchsvollen Buch. Das Thema finde ich interessant, aber ich glaube dennoch, dass das Buch nicht so wirklich etwas für mich ist. Ich glaube dazu braucht man auch die richtige Motivation. Schön, dass es dich selber auch in deiner Trauer voranbringen konnte. Ich finde es toll, wenn Bücher sowas können.

    LG, Moni
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google