Donnerstag, 14. Dezember 2017

Die Stadt der träumenden Bücher von Walter Moers - Rezension

⭑⭑⭑⭑⭑
Knaus Comic Verlag
112 Seiten


Ich habe schon sehr viel Positives über die Bücher von Walter Moers gehört, habe aber noch nie etwas von ihm gelesen. Nun ist sein tolles Werk Die Stadt der Träumenden Bücher als Graphic Novel erschienen und diese Ausgabe hat mich so unglaublich angesprochen, dass ich es sofort als Rezensionsexemplar angefragt und auch bekommen habe. Vielen Dank an das Bloggerportal dafür. 

Wie verfolgen den jungen Lindwurm Hildegunst. Er ist auf der Lindburg aufgewachsen und hat von seinem Dichterpaten vieles über Literatur, die Dichtung und das Lesen gelernt, mit dem Ziel, dies zu seinem Beruf zu machen. Als Dieser verstirbt hinterlässt er Hildegunst ein Manuskript, offensichtlich das Beste was er je gelesen hat. Auch Hildegunst erkennt bei der Lektüre, das Aussergewöhnlichkeit des Buches und macht sich auf die Reise nach Buchhaim, der literarischen Hauptstadt, um dort mehr über das Manuskript zu erfahren. Dort trifft er auf verschiedene Kreaturen und auch auf viele Bücher, die allerdings nicht Immer Gutes wollen. Bei der Suche nach Informationen über das Manuskript kommt er in die Katakomben Buchhaims, was als riesiges Labyrinth berüchtigt ist. Er nutzt seinen Verstand und versucht den Buchjägern und bösen Gestalten zu entwischen und den Weg wieder nach draussen zu finden. 

Dies ist der erste Teil der Geschichte, der Zweite wird im Januar erscheinen und die zweite Hälfte es Buches beinhalten. 

Ich habe das Eintauchen in diese Welt unglaublich genossen. Ich als Leserin, habe wirklich gemerkt, dass die Gestaltung dieses Buches durch eine Graphic Novel ein Lebenstraum für Moers ist. Die Zeichnungen sind wunderschön, detailliert und vor allem mit unglaublich viel Herzensliebe gemacht. Florian Biege hat mit seinen Illustrationen wirklich gezeigt was er kann! Wir tauchen richtig in die Geschichte ein und begleiten Hildegunst auf seinem Abenteuer. 

Als das Buch bei mir ankam, dachte ich mir, dass mich wohl eine Kindergeschichte erwarten wird. Ich weiss zwar nicht mit welcher Intention das Buch geschrieben und herausgegeben wurde, aber ich empfand es auf keinen Fall so. Dieses Buch ist wirklich für jeden geeignet, für klein und gross. Allerdings ist der Schreibstil für jüngere Kinder wohl doch etwas zu anspruchsvoll. Aber ich möchte euch wirklich gerne motivieren, auch wenn ihr älter seid, dieses Buch zu lesen. 

Nicht nur die Zeichnungen konnten mich wirklich überzeugen, sondern auch die Geschichte an sich, war etwas total Ungewöhnliches. Und ausserdem geht es vorrangig um Bücher und ein Leben das stark von Literatur geprägt ist, was für mich ein Lebenstraum ist! Auch Buchhaim mit den vielen Buchhandlungen und dem ganzen Buchbuisiness hat mir wirklich zugesprochen und ich habe mich total in diese Stadt verliebt!

Am Schluss des ersten Teiles gibt es ein ausführliches Glossar, welches die wichtigsten Begriffe klärt und viel Informationen zu verschiedenen Tierarten gibt. Das fand ich einerseits sehr schön gestaltet mit vielen Bildern und Kalligrafie und andererseits auch sehr hilfreich und informativ um die Geschichte und die einzelnen Figuren zu verstehen.  

Walter Moers hat mich mit der Geschichte und Florian Wiege mit seinen Zeichnungen unglaublich für mich eingenommen und ich werde mir auf jeden Fall noch weitere Geschichten dieses Autors ansehen!

Habt ihr bereits etwas von Walter Moers gelesen? Könnt ihr mir zum Beispiel Prinzessin Insomnia empfehlen und muss ich die Bücher in einer bestimmten Reihenfolge lesen? 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google