Freitag, 7. Juli 2017

Meine Lesehighlights aus der ersten Hälfte von 2017

Hallo meine Lieben!
In meinem heutigen Post möchte ich euch gerne meine Lesehighlights des ersten halben Jahres von 2017 vorstellen! Falls ihr euch eine Rezension wünscht, könnt ihr das gerne in den Kommentaren erwähnen. 

Homali Sagina - Wie die Viecher - Marie Wigand
Marie Wigand hat mit diesem Buch ein unglaubliches Werk geschaffen: Immer mehr Menschen verschwinden und werden auf einen anderen Planeten entführt. Dort werden sie behandelt, genau so wie wir hier auf der Erde die Tiere behandeln. Ein Must-Read für Jeden!
Rezension

Der Mitternachtspalast - Carlos Ruiz Zafon
Ben wächst in einem Waisenhaus in Kalkutta auf. Kurz vor seinem Austritt, taucht eine Frau mit ihrer Enkelin auf, die Geheimnisse mit sich tragen und die Jugendlichen in ein Abenteuer stürzen. Zafon hat die Gabe zu erzählen und Stimmungen zu erzeugen. Nach "Der Schatten des Windes" konnte mich auch dieses Buch überzeugen. 
Rezension

Unorthodox - Deborah Feldman
Deborah Feldman erzählt in ihrem Roman von ihrer Zeit in der Chassidischen Gemeinschaft in Brooklyn, wie sie sich dort nie richtig zugehörig fühlt, und wie sie sich schlussendlich davon abwendet. Ein Buch über eine starke Frau, die für ihren Willen einsteht. Sie hat mittlerweile einen Folgeband geschrieben, Überbitten, der bereits bei mir im Regal steht und bald gelesen wird. 
Rezension

Die Verbotene Zeit - Marie Winter
Nach einem Autounfall verliert Carla ihre ganzen Erinnerungen und versucht sich diese wieder zurückzuholen. Dabei kommt heraus, dass es einiges gibt, dass sich in dieser Zeit ereignet hat...
Die Verbotene Zeit spielt auf zwei Zeitebenen, einerseits in 1975 und andererseits während dem zweiten Weltkrieg. Was mir an diesem Buch sehr gut gefallen hat, ist die ungewöhnliche Perspektive auf die Nazizeit.  
Rezension

Die sieben Schwestern - Lucinda Riley
Maia ist die älteste von sechs Adoptivschwestern, die nach den Triaden benannt wurden. Sie wohnen auf dem Anwesen ihres Stiefvaters in Genf. Nach seinem Tod hinterlässt er jeder Tochter einen Hinweis auf die Vergangenheit. Die zurückhaltende Maia macht sich auf eine Reise nach Südamerika auf der Suche nach ihrem Ursprung. 
Soweit ich weiss, wird es für jede Schwester einen Band geben. Die ersten drei sind bereits erschienen und die ersten zwei habe ich bereits gelesen und vor allem geliebt. Lucinda Riley schreibt wunderschöne Geschichten auf zwei Zeitebenen, beschreibt verschiedene Kulturen und Lebensstile und die schönsten Liebesgeschichten!

Das Lied der Freiheit - Ildefonso Falcones
Nachdem die Sklavin Caridad in Spanien freikommt, findet sie Unterschlupf bei Romas. Sie wird aufgenommen und passt sich deren Lebensstil an. Bis 1748 die Spanienweite Roma-Razzia stattfindet und sie alle getrennt werden. Ein unglaublich schönes Buch, mit tollen Beschreibungen, über Vorurteile, Traditionen, Freiheit und Freundschaft. 
Rezension

Die 40 Tage des Musa Dagh - Franz Werfel
Eine unglaublich berührende Geschichte über den Genozid an den Armenier und vor allem über die Dörfer am Fusse des Musa Dagh, die sich auf dem Berg sammeln und für ihre Freiheit kämpfen! Dieses Buch hat mich unglaublich berührt und über den Genozid an den Armeniern informiert, über den ich kaum etwas wusste.

Kafka am Strand - Haruki Murakami
Kafka läuft mit 15 von zu Hause weg und findet auf dem Weg zu sich selbst. Wie immer konnte mich Haruki Murakami begeistern mit seiner surreal angehauchten Geschichte mit viel Lebensweisheit.
Rezension

Die Schule der Nacht - Ann A. McDonald
Cassandra erhält ein geheimnisvolles Paket, das auf die Vergangenheit ihrer verstorbenen Mutter hinweist. Sie beschliesst ihr zu folgen und schreibt sich für ein Auslandsemester in Oxford ein. Dort trifft sie auf die Elite, Intrigen und vor allem auf eine Gruppierung die sich die Schule der Nacht nennt und wohl mit einer bösen Macht zu tun hat. 
Dieses Buch hat mich unglaublich begeistert. Es beinhaltet soviel mehr, als was auf dem Klappentext steht und ich war echt traurig, als ich es beendet habe.
Rezension

Geständnisse - Kanae Minato
Bei diesem Buch möchte ich nicht zuviel verraten (Die Reza Spoilert nicht), es ist unglaublich, kalt, rachsüchtig und böse. Ich kann es von ganzem Herzen empfehlen!
Rezension

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google