Dienstag, 6. Juni 2017

Junktown von Matthias Oden - Rezension

Junktown von Matthias Oden - Rezension

Heyne Verlag
12.99€
398 Seiten 

Handlung: 
"Abstinenz ist Hochverrat, Konsum ist die erste Bürgerpflicht". Die Konsumistische Revolution hat die Welt verändert: In der Zeit in der Solomon Cain lebt, ist es Pflicht Drogen und Müll zu produzieren. Obwohl er bei der Revolution massgebened beteiligt war, hat sich Cains Meinung gegenüber des Systems verändert. Als eine Brutmutter ermordet wird, stösst Cain auf einen Fall der seine gesamte Welt auf den Kopf stellt und sein Schicksal massgebend verändert.

Meinung: 
Für Dystopien bin ich im Grunde immer zu haben. In dem Sinne hat mich auch dieses Buch  sofort gepackt, als ich es entdeckt habe. Die Idee, eine Gesellschaft zu entwerfen in der Konsum Pflicht ist, schien mir sehr passend. Matthias Oden hat die Geschichte abwechslungsreich aufgebaut und es war konstant ein Spannungsbogen vorhanden, der die Geschichte und vor allem die Interesse an der kriminologischen Ermittlung voran getrieben hat. Der Schreibstil war einfach zu lesen, allerdings haben mich gewisse alltagssprachliche Ausdrücke, die meiner Meinung nach in Literatur nichts zu suchen haben, gestört. 
Wie in einem solchen Entwurf einer Gesellschaft üblich, gab es viele unklare Begriffe, die leider nur unvollständig im Anhang erklärt sind und ich somit einige Verständnisschwierigkeiten hatte. 
Das für Dystopien typisch oppositionelle Verhalten war auf jeden Fall vorhanden, allerdings ist mir lange der Sinn der Welt verwehrt geblieben. Gegen Ende habe ich die gesellschaftskritischen Aspekte von Junktown so aufgefasst, dass die Regierung (solange gerechtfertigt) die Gesellschaft zu jeder Lebensweise überzeugen kann, sogar dazu als Junkies in einer vermüllten Stadt zu leben.



Fazit: 
Eine gute Idee, toll und vor allem humorvoll umgesetzt. Leider hat mir der Gesellschaftskritische Aspekt sehr gefehlt. Eine Lektüre für Zwischendurch, ich konnte jedoch nichts mitnehmen und habe das Buch  mit drei von fünf Sternen bewertet. 

Zum Schluss möchte ich mich beim Bloggerportal bedanken, dass mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. 

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    Das Buch hört sich ganz gut an, Dystopien lese ich auch sehr gerne. Irgendwie verstehe ich zwar nicht ganz was du schreibst, irgendetwas scheint unstimmig zu sein in dem Buch. Auf meine Wuli wandert es vorerst nicht. Danke für deine Meinung.

    LG Sonja Béland

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google