Dienstag, 2. Mai 2017

Auseinandergelebt von Florian C. Booktian - Rezension

Auseinandergelebt von Florian C. Booktian - Rezension

Self-Published
Seitenanzahl: 311
Kindle Edition: 2.99€


Handlung:
Leon lebt bereits seit zehn Jahren mit Carina zusammen, in einer Wohnung, oben an ihrer Bar. Doch in letzter Zeit war er unaufmerksam, chaotisch und hat sich nicht um sie gekümmert. Nachdem er mal wieder mal nicht erreichbar war und die Milch schon wieder nicht nach Hause gebracht hat, platz Carina der Kragen und sie droht, ihn zu verlassen. Doch am nächsten Morgen findet Leon Carina scheinbar tot neben sich. Der Zufall will es, dass sein bester Freund Curtis genau an diesem Tag aus dem Gefängnis entlassen wird und ihm einen Besuch abstattet. Somit steht er nicht alleine vor der Frage, was er mit seiner bewusstlosen Freundin macht. Die drei erwartet einen ereignisvollen Tag; sie werden verfolgt, Carinas Schwester, die Leon gar nicht leiden kann, mischt sich ein und stehen vor vielen Fragen. Diese können sie nur mithilfe von Carina und ihres Geheimnisses beantworten. Gleichzeitig steht Leon vor der Frage, wie er seiner geliebten Freundin wieder näher kommen kann.

Meinung:
Seit langer Zeit habe ich wieder einmal auf meinem Kindle Reader gelesen und überraschender Weise  mochte ich es! Es war ausserdem schön wieder einmal zu sehen, was ich vor einigen Jahren gelesen habe. Leider konnte ich das wunderschön gestaltete Cover somit nicht richtig geniessen.
Wie bereits angekündigt, hat mich eine unterhaltsame Geschichte erwartet, einerseits mit dem Thema Liebe und Wertschätzung, auf der anderen Seite mit einem rasanten Krimi. Von der ersten Seite an war ich absolut begeistert von dem unglaublich bildhaften und humorvollen Schreibstil und der packenden Geschichte! Blumige Beschreibungen und humorvolle Vergleiche erwarten der Leser, der durch diese tragikomische Geschichte führ. Einzig gestört haben mich hin und wieder unnötige Füllwörter, die jedoch den Lesefluss nicht gehemmt haben.
Sehr passend zum Genre und der Geschichte fand ich die Untertitel der Kapitel, mit denen man immer erahnen konnte, was als nächstes Geschehen wird, jedoch trotzdem immer wieder überrascht wurde.
Auf jeden Fall war die Geschichte unglaublich skurril und absurd und wäre ich darauf nicht vorbereitet gewesen hätte mich das auf jeden Fall gestört, aber so war es sehr unterhaltsam und ich habe die Lektüre unheimlich genossen.
Der Protagonist Leon war mir wirklich unsympathisch mit seiner Art und seiner scheinbaren Gleichgültigkeit und Zerstreutheit, ich konnte Carinas Überlegungen deshalb gut nachvollziehen. Sie und ihre Schwester Bea haben ein unglaublich enges Band, was ich am Anfang nicht ganz verstanden habe, gegen Ende jedoch aufgeklärt wurde.

Fazit:
Eine unterhaltsame auf jeden Fall etwas speziellere Lektüre, die mir sehr gefallen hat und die ich gerne weiterempfehle (Ich habe dem Buch vier von fünf Sternen gegeben)!

Zum Schluss möchte ich mich bei Florian Booktian bedanken, der mir ein Rezensionsexemplar des Buches zur Verfügung gestellt hat.

1 Kommentar:

  1. Hey Elodie,

    das klingt wirklich nach einer skurilen Geschichte. Schön, dass sie dich so gut unterhalten konnte.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass beim Absenden eines Kommentars, dieser und deine personenbezogenen Daten erfasst werden. Weitere Infos dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google